Allgemeine Bestimmungen für Anträge

Neben einem formlosen Antrag ist ein Ausgaben- und Finanzierungsplan mit einzureichen. In dem Finanzierungsplan sind die veranschlagten Eigenmittel, weitere mögliche private Förderpartner, sowie öffentliche Zuschüsse anzugeben. Daneben sind Erklärungen abzugeben, dass das Projekt noch nicht begonnen ist und ob der Antragsteller allgemein oder für das betreffende Vorhaben zum Vorsteuerabzug nach §15 UStG berechtigt ist.

In der Projektbeschreibung ist das Projekt hinreichend darzustellen, ein vorliegendes Konzept sollte auch die Nachhaltigkeit begründen und überzeugend darlegen, warum sich das Projekt aus der Vielzahl der bei der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz gestellten Anträge auf eine Förderung heraushebt. Die für den Erfolg des Projektes maßgeblichen Kriterien sollen überprüfbar formuliert werden.

Eine institutionelle Förderung von Einrichtungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Projekte von Landeseinrichtungen sind ebenfalls grundsätzlich von einer Förderung ausgeschlossen, es sei denn, dass die Landeseinrichtung im Gesetz zur Errichtung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz besonders erwähnt worden ist.

Antragsfrist
Förderanträge sollten bis zum 15.Oktober des Vorjahres bei der SBK eingegangen sein. Später eigehende Anträge können nur dann berücksichtigt werden, wenn noch Gelder für Förderungen zur Verfügung stehen.
Bei sozialen Projekten ist dies regelmäßig der Fall.

Kontakt
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Raphaela Harms Fon 0531. 7 07 42 - 52 raphaela.harms@sbk.niedersachsen.de
Anna Kristin Braunisch Fon 0531. 7 07 42 - 50 anna-kristin.braunisch@sbk.niedersachsen.de
Fax 0531. 7 07 42 - 33
                                 

Ihren Förderantrag richten Sie bitte an:
Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz
Haus der Braunschweigischen Stiftungen
Löwenwall 16
38100 Braunschweig

Mehr Information zur Förderung erhalten Sie hier

 

 
link_top.pngSeitenanfang